BUND Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland


Fukushima-Kinderhilfe


Herr Kazuhiko Kobayashi sammelt Spenden für Ferienfreizeiten

Erster März 2011: Ein gewaltiges Erdbeben mit Tsunami kostete über 18 000 Menschen das Leben und löste mehrere SuperGAUs in den Atomanlagen bei Fukushima aus. Die gesamte Provinz wurde hochgradig verstrahlt, die Radioaktivität ist bis heute ein riesiges Problem.

Besonders Kinder leiden an den Folgen. Kazuhiko Kobayashi, ein japanischer Rentner, versucht seither zu helfen. In Europa hält er regelmäßig Vorträge über die Atomproblematik und sammelt Spenden, auch vor einigen Jahren in Koblenz. Die Klimareporter der Grundschule Moselweiß führten ein Interview mit ihm. Seither besteht der Kontakt nach Japan.

Mit den Geldern ermöglicht Herr Kobayashi vor allem Ferienfreizeiten im Süden des Landes, denn die Kinder in Fukushima können nicht gefahrlos draußen spielen. Über die Verwendung der Spenden erhalten wir ausführliche Berichte und Nachweise.

Quelle: http://klimaschutznord.bund-rlp.de/themen_projekte/fukushima_hilfe/